Islamischer Terror und Judenhass salonfähig !

Wir verurteilen sicher ALLE die scharfen und unfairen Vorhergehensweisen die sich Israel zur Zeit im Gaza Gebiet erlaubt. Ein Eingreifen anderer Länder ist komischerweise nicht in Sicht und die sonst so bemühte Weltpolizei USA, schaut dem Treiben und Morden zu. Engel gibt es hier auf keiner Seite, jedoch sticht Israel zur Zeit mit seinen abartigen Manövern stark hervor. Dies gilt es auf alle Fälle zu verurteilen !!!

Was unseren Lesern anscheinend jedoch ebenso Sorge bereitet, ist die Tatsache dass sich in Europa lebende Mulsime zur Zeit ihre eigenen Gesetze schaffen und einen im wahrsten Sinne des Wortes “Judenhass” propagieren und sich zu fast jeder Schandtat verleiten lassen. So lesen wir auf Europanews.dk z.B. folgende Stelle:

Was in diesen Tagen in den Niederlanden geschieht, das findet sich bislang in keiner deutschen Zeitung. Niederländische Sozialisten nehmen teil an einer Demonstration, bei der öffentlich zur “Vergasung von Juden” aufgerufen wird. Mehr noch: Sie marschieren in der ersten Reihe, rufen selbst zum Terror auf, während hinter ihnen Araber brüllen “Juden, Juden – ab ins Gas”.

So etwa geschehen am 3. Januar 2009 in Amsterdam bei einer Demonstration, die unter anderem von der (auch in Deutschland aktiven) Türken-Gruppe Milli Görüs und von dem 1962 geborenen sozialistischen Politiker Harry van Bommel (SP) und von der “Friedensaktivistin” Greta Duisenberg angeführt wurde. Während van Bommel brüllte “Intifada, Intifada – befreit Palästina” riefen Araber hinter ihm in Sprechchören zur Judenvergasung auf.

weiter heisst es dort:

Unterdessen haben junge Muslime überall in Europa zum Jahreswechsel Jagd auf Juden gemacht. Und wie gewöhnlich verschweigen deutsche “Qualitätsmedien” das alles.

In Odense/Dänemark schoss ein Araber auf Juden, die in einem Einkaufszentrum Waren vom Toten Meer verkauften. (Quelle: BT und Jerusalem Post ). Das Attentat ereignete sich in Odese-Rosengårdscentret, der Moslem-Hochburg von Odense. Mehrere junge Araber hatten die Juden zunächst beleidigt. Dann zog ein 27 Jahre alter Araber eine Pistole und schoss auf die Juden. Der 27 Jahre alte Araber wurde festgenommen (Quelle: Berlingske ). Deutsche Journalisten verschweigen nicht nur diesen Mordanschlag unserer Mitbürger, sondern auch die antisemitischen Hetzjagden der vergangenen Tage in der belgischen Stadt Antwerpen.

In Antwerpen-Diamantwijk (Diamantenzentrum), Antwerpen-Borgerhout und Antwerpen-Turnhoutsebaan musste die Polizei zum Jahreswechsel mit starken Kräften Schutzwälle um die Häuser von Juden errichten, weil etwa 300 randalierende Araber haßerfüllt durch die Stadt zogen. Sie führten die in Belgien verbotene Flagge der islamischen Terrorgruppe Hamas mit sich und versuchten immer wieder, durch die Polizeiabsperrungen in jüdische Wohngebiete einzudringen.

Die Araber griffen Polizisten und Busse an, zerstörten geparkte Fahrzeuge und bekundeten in Sprechchören, der Islam bedeute “Friede”. Die Demonstranten wurden immer gewalttätiger als die Polizeikräfte ihnen den Zugang zu den jüdischen Wohngebieten versperrten (siehe Video und HLN.be ). Nach Angaben von Michael Freilich von der jüdischen Monatszeitung “Joods Actueel” haben Juden inzwischen in Antwerpen einen SMS-Service eingerichtet, der den Familien mitteilt, in welchen Straßenzügen derzeit Gefahren auf sie lauern. (Quelle: HLN.be ). Die Überschrift über einen der Artikel lautet “Juden dürfen in Antwerpen nicht mehr auf die Straßen gehen”(Quelle: HLN.de). Die Artikelüberschrift lautet: “Joden durven niet meer op straat komen in Antwerpen”. Das verstehen wohl auch all jene, die ansonsten nicht niederländisch sprechen.

Auch in Großbritannien machten Muslime zum Jahreswechsel Jagd auf Juden. Darüber berichtete der britsche “Jewish Chronicle”. Nach diesen Angaben suchten die jungen Männer in Gruppen gezielt nach jüdischen koscheren Restaurants und nach jüdischen Geschäften, wurden aber überall von den dort anwesenden Personen rausgeworfen (Quelle: Jewish Chronicle 2. Januar 2009).

Auch in Frankreich machen Moslems in diesen Tagen Jagd auf Juden. In Charleroi warfen sie sogar einen Brandsatz auf eine Synagoge (Quelle: DHnet ). Und in der europäischen Hauptstadt Brüssel zogen etwa tausend Moslems auf den Platz der Märtyrer und forderten dort, den Staat Israel und die Juden “zu vernichten”.

Diese Zustände werden derweil von genau den Enschen hervorgerufen, die auch bei jedem Brand sofort “Gegen Nazis” schreien und die mit jedem Wortlaut Toleranz ihrer angeblich friedlichen Kultur fordern. Unsere Leser baten uns, diese Passagen zu veröffentlichen um damit dem Wahnsinn eine offene Prangerstelle zu bieten da deutsche Medien über die Berichterstattung von genau diesen Fällen, nicht viel halten. Im Gegenteil !

Übrigens, ganz nebenbei:
In Brüssel sind 57 Prozent der Neugeborenen Muslime, 33 Prozent der Einwohner der europäischen Hauptstadt sind Moslems ! Noch Fragen ?

Der Leser möge sich selbst ein Urteil bilden ! NOCH sind die Gedanken frei !

EU is watching you ! EU-Trojaner geplant?

Einer unserer Leser pochte darauf diesen Artikel zu veröffentlichen. Der LEser möge sich ein eigenes Urteil bilden.

Die EU plant nun Online-Durchsuchungen mitgliedsstaatenübergreifend zu genehmigen. So wird es Ermittlungsbehörden möglich sein, in der ganzen Union die Rechner durchsuchen zu können.Seit dem 1.1.09 ist das BKA-Gesetz in Deutschland in Kraft getreten.

Dieses Gesetz ermächtigt dem BKA Online-Durchsuchungen bundesweit einzusetzen. Dank zahlreicher Kritiken bisher aber nur durch die Genehmigung eines Richters. Innerhalb Großbritanniens ist die Onlinedurchsuchung durch den “Computer Misuse Act” bereits erlaubt und zwar ohne Richter.

Mitgliedsstaaten in Großbritannien sollen bald einen “Durchsuchungs-Auftrag” einreichen können, womit unser Richtervorbehalt beim BKA-Gesetz umgangen werden kann.

Willkommen in Europa ! Demokratie und Freiheit sind nur noch Phrasen !

Chicken Mythic Bausatz bei McDonalds!

20 Jahre dürfte es nun her sein, seitdem ich meinen ersten Hamburger essen durfte. Sogar einen Kindergeburtstag habe ich bereits bei McDonalds verbracht und wer erinnert sich nicht als kleiner McDonalds Fan, noch an die schöne Zeit zurück, wo man freudig an der Kasse stand und aus einer wohlgeordneten Liste bzw. beleuchteten Menütafel wählen durfte, was man gerne zu Tisch verzehren möchte. Das waren noch Zeiten….Zeiten an die ich mich gerne zurückerinnere.

Dass so mancher McDonalds allem Anschein nach nicht mehr wirklich geprüft wird, hat sich mir eindeutig bestätigt, nach dem mehrmaligen Besuch eines McDonalds in Winterthur (Schweiz). Teilweise verrotzte Tische, gehören dort ab und an zum Alltag und die Mitarbeit und Geschwindigkeit des Personals ist….nun ja, sprechen wir nicht darüber.

Der Höhepunkt sollte sich jedoch an einem kalten Dezember Morgen bieten. Ich war zu diesem Zeitpunkt um 09:00 Uhr in der Nähe des städtischen McDonalds Restaurants und dachte mir dass es doch geschickt wäre, ein morgendliches leckeres Frühstück zu genießen. Also gut, die Einkäufe waren erledigt und ich machte mich auf den Weg.

Um 09:10 Uhr erreichte ich das Restaurant und musste feststellen, dass ich mit meiner Frau noch die einzigsten Besucher waren. Kein Problem dachte ich mir, das ist auch mal gemütlich und wer sitzt schonmal alleine bei McDonalds ? Eine willkommene Abwechslung dachten wir uns !

Lahmarschig begegnete uns die Bedienung an der Kasse. Ob sie sich noch im Halbschlaf befand, lässt sich nur noch schwer nachkonstruieren. Nun denn, ich wollte nur noch mein Frühstück bis man mir mitteilte dass es kein Frühstück dort gibt und noch nie gegeben hat ! :( Öhhhh, ok ! McDonalds hat hier also kein Frühstück und so entschloss ich mich auf ein ganz gewöhnliches Menü auszuweichen, wieso auch nicht. Das Chicken Mythic Menü sollte die Wahl entscheiden und mein heutiges Frühstück werden.

Von nun an ging der Zirkus los ! Ich musste feststellen dass man bislang noch nicht wach genug war um die Fritteuse vorzuheizen bzw. anzuschmeissen. Nun gut, dann dauert es eben ein paar Minütchen länger, kein Problem. Aus anderen McDonalds Filialen in aller Welt, kenne ich es jedoch so dass das Personal den Gästen bei längeren Wartezeiten empfiehlt, einfach schonmal Platz zu nehmen und man die Bestellung dann gerne auch ausnahmsweise an den Tisch bringt. So kenne ich es aus Deutschland, Österreich, London und sogar aus Uruguay (ja auch da gibt es McDonalds).

In Österreich habe ich es sogar erlebt, dass man uns wegen eines Schokoladenshakes in den 2. Stock bittete, damit wir dort Platz nehmen konnten und man uns dann sogar diesen einen Shake wegen 2 lächerlichen Minuten hinterhertrug….ein ausgezeichneter Service einfach !

Im Winterthurer McDonalds jedoch keine Spur von Service. Wir standen schlicht gesagt dumm da und warteten. 2 Minuten vergingen, 5 Minuten, bis sage und schreibe satte 10 Minuten verstrichen waren. 10 Minuten an der Kasse stehen und dumm schauen ! Auf die Idee uns einen Platz anzubieten, kam man nicht. Der McDonalds selbst, war übrigens noch immer absolut leer !

Schon etwas enttäuscht nahmen wir unsere endlich fertige Bestellung entgegen und bemühten uns genervt in die 2. Etage. Eine herrliche und ungewohnte Stille umgab uns. Als einzige Gäste in einem McDonalds war für mich eine Premiere und ich empfand es als sehr angenehm diese Stille in einem McDonalds dieser Größe einmal genießen zu dürfen :)

Freudig packte ich meinen Chicken Mythic aus und genau dies sollte der Moment sein, der all meine Erlebnisse übertrumpfen sollte. Ich besuche wie gesagt seit 20 Jahren McDonalds und war schon in den hinterletzten Ländern dieser Welt wo ich ebenso McDonalds Restaurants besucht habe aber was sich mir hier, direkt in der Schweiz bot, war die Krönung !

In dieser geöffneten Verpackung versteckte sich nicht etwa ein Chicken Mythic, sondern eher ein Chicken Mythic Bausatz ohne das passende Werkzeug zum zusammenbasteln. Ein armseelig hineingepfeffertes Brötchen, mit einem Stück halb durchgebratenem Fleisches. Darauf verteilt lag der Rest vom daraufgeschmissenem Salat….Rest deshalb, weil der andere Teil der Salatmassen direkt neben dem Burger lagen. Die Masse Salat die man neben den Burger an den Rand gequetscht hatte, war mit Majonaise durchtränkt und das ganze sah eher wie ein “vollgewixter” (sorry) ekelhafter Unfall aus. Es war fast unmöglich dieses “Etwas” normal mit den Fingern zu essen, schon garnicht wenn ich dieses “Ding” erstmal notdürftig zusammenbauen musste. Die Pommes waren natürlich ebenso total versalzen, was sonst !

Ich übertreibe wirklich nicht wenn ich sage dass ich so etwas in 20 Jahren weltweiter McDonalds Esserei, noch niemals erlebt habe…nicht in diesem Stil, noch nirgendwo auf dieser Welt. Ein jeder von uns kennt sicher das eine oder andere missglückte Burgerlein oder die “kein Bock” Opfer. Mein Chicken Mythic übertraf alles bisher gesehen, bei weitem.

Nun stand ich vor der Wahl: Essen oder zurückbringen ?
Neeein, zurückbringen, das wäre zu einfach. Ich mach ein Foto von diesem Ding und beschwere mich schriftlich. Ich entschloss mich letztlich jedoch auf eine Veröffentlichung des Fotos zu verzichten, da ich es nicht als besonders fair ansah, diese kleine Misere öffentlich zu machen…bis heute ;)

McDonalds bekam von mir eine schriftliche Beschwerde und prompt bekam ich 1 Woche später einen sehr netten Brief.

Um es kurz zu machen: McDonalds hat sich in aller Form entschuldigt und ebenso darauf hingewiesen dass sie stets bemüht sind die Qualität ihrer Niederlassungen zu optimieren und dass man ebenso natürlich den Geschäftsführer des Restaurants informiert hat. Anbei lag als kleines Wiedergutmachung sogar ein Gutschein bei. Ein Gutschein für ein Maxi Menü meiner Wahl ! Fand ich super und sehr freundlich !

1 Woche später dachte ich mir, diesen McDonalds nochmals zu besuchen. Mit meinem Gutschein in der Hand rannte ich also los um diesen endlich einlösen zu können. Der Anblick der mich beim betreten des McDonalds Restaurants empfing, war einfach unfassbar. Menschenmassen überall im Restaurant. Es gab kein durchkommen und kein organisiertes anstehen mehr. Jeder kam noch irgendwie über ein wildes Chaos an irgendeine Kasse…was war los ? Zu viele Kunden ? Ich habe so etwas noch nie gesehen.

Sehr schnell sah ich schon von weitem dass es sich hier nicht um zu viele Kunden handelte (Viele Plätze im Restaurant waren nicht belegt, trotz einer Menschenmassen die ein Durchkommen unmöglich machte), sondern um (wörtlich) lahmarschige Angestellte von denen eine Dame ganz besonders in das Profil namens: “Kein Bock!” passte. Sie verzog ständig ihr Gesicht, drehte die Augen nach oben und statt zügig zu bedienen, machte es den Anschein als ob Mutter Flodder im Vollsuff von der Couch erhob um sich das nächste Bier zu gönnen. Es war grauenhaft !

Jetzt waren wir an der Reihe. Ich hatte sowieso schon kein Bock mehr und versuchte wenigstens freundlich zu sein. Damit stand ich leider alleine da, denn die Person hinter der Kasse hatte nichtmal mehr dazu Lust. Als ich dann auch noch meinen Gutschein zückte, war die Tragödie perfekt. Ich bestellte mir wieder ein Chicken Mythic Menü und zückte bei der Bezahlung meinen Gutschein. Großes Entsetzen !!! Ich musste erstmal erklären, dass dieser Zettel auf dem GUTSCHEIN stand, ein Gutschein sein musste. Empört, von Sinnen, verwirrt schaute man mich an…….einen Moment bitte ! Minuten vergingen, die Menschnmassen wollten nicht abklingen. Als sie dann zurückkam teilte man mir mit dass sie nicht so richtig weiss, was sie damit machen soll, sie kann das nicht einlösen !!!

Wir schalteten dieses mal auf Stur und verlangten jemanden der sich damit “auskennt”. Ruckzuck kam auch schon der Herr von der Fritteuse, schaute verwundert auf den Schein und meinte nach mehreren Überlegungen: Ok ja ABER ein Chicken Mythic Menü kann ich Ihnen nicht geben. Sie müssen ein anderes Menü wählen ! Mir riss der Geduldsfaden und ich sagte laut: “Mach ein normales McChicken Menü sonst platzt mir der Kragen!”

Fazit: McDonalds, Gesundheit, Geschmack hin oder her…man kann Fan davon sein oder auch nicht. Was sich mir jedoch hier in Winterthur geboten hat, war trotz Beschwerde unter aller Sau und wenn ich meine Kamera wieder habe, kommt das Bild meines Chicken Mythics hier herein ! Allgemein liebe ich McDonalds und bin ein echter Fan. Was dieses Restaurant jedoch angeht, so werde ich dort niemals wieder einen Fuss in diese verkommene Bude setzen.

Immer mehr Deutsche hauen ab !

Ob man es glauben will oder nicht. Eine neue oberpeinliche Statistik belegt, dass im Jahr 2006 die Zahl der Deustchen die auswanderten um sich eine neue Heimat zu suchen, einen Höchststand seit 1954 erreicht hat. Mit anderen Worten also: Es sind lange nicht mehr so viele Menschen ausgewandert wie wenige Jahre nach dem 2. Weltkrieg! Traurig aber wahr!

Statistischen Angaben zufolge sind 155.300 Menschen aus Deutschland abgewandert oder abgehauen, man kann es nennen wie man möchte. Liest man sich im Netz Kommentare und Berichte durch, so kann man ruhig von abhauen oder flüchten sprechen.

Die meisten Auswanderer zog es in die Schweiz (18.000), die USA (13.800) und nach Österreich (10.300). Durchschnittlich waren diese Menschen 32,2 Jahre alt. Mehr als die Hälfte, nämlich 56 Prozent der Auswanderer im letzten Jahr, waren Männer. Das beliebteste Ziel der ab ca. 50-Jährigen war Spanien. Bei den unter 50-Jährigen rangierte die Schweiz ganz oben.

Wenn würde es also noch wundern wenn der Deutsche Staat womöglich noch so doof ist und eine Mauer um ganz Deutschland ziehen würde? *Sarkassmus Off* . Wenn unzählige Menschen die Flucht ergreifen sollte sich ein Staat überlegen was hier nicht mehr stimmt. Liegt es womöglich daran dass dem Bürger 50% seines Einkommen geklaut werden? Dass man Zugriff auf seine privaten Konten hat? Dass man 75% an der Zapfseule dem Staat in den Rachen schmeisst? oder liegt es daran dass der deutsche Staat im Namen des Anti Terror Kampfes Massnahmen ergreift die nur noch an die alte DDR erinnern?

Fakt ist und bleibt: Ein freier und gesunder Menschenverstand, will nicht in einem Land leben, in dem Demokratie nur noch geheuchelt wird und er von morgens bis Abends an der Nase herumgeführt wird. Wer heute seine Koffer packen kann, tut dies mit dem Vertrauen ein besseres sozialeres Leben starten zu können und die meissten Fälle bestätigen, dass dies der Fall sein muss.

Deutschland und seine Politik, die wohl grösste und lächerlichste Schande nach dem 2. Weltkrieg!

Hausverbot auf Shortnews (Ist das schon Zensur?)

Ein jeder kennt wohl das inzwischen für mich persönlich eher einschlägige News Portal Namens “Shortnews.de”. Einschlägig nicht einfach aus der Hüfte heraus oder weil ich mir gerne Kritik aus dem Ärmel schüttele, sondern einschlägig im Bereich der freien Meinungsäusserung mit der man es bei Shortnews nicht immer so genau nimmt.

Ich bin eigentlich der Meinung, dass eine News Community nur dann einen Bestand und Sinn hat, wenn deren Mitglieder frei und unbefangen miteinander diskutieren können. Natürlich gehören gewisse Spielregeln und der gute Ton, mit zu einer guten Diskussionsgrundlage, zurecht ! Menschen die lediglich einer vulgären Umgangsform gewachsen sind, werden darum doch im normalen Fall bei Ausschreitungen verwarndt und bei einer wiederholten Missetat, herausgeworfen. So sollte eine freie soziale Gemeinschaft eigentlich funktionieren, richtig ???

Bei Shortnews.de, scheinen all diese Regeln nicht wirklich zum festen Programm zu gehören. Man könnte eher meinen dass man der Willkür einiger Moderatoren absolut hilflos ausgeliefert ist und am besten nur das sagt, was den selbigen so in den Kram passt. Ganz nach dem Motto: News OK ! Aber behalte Deine etwas tieferen Kritikpunkte besser für Dich !

Lange Zeit habe ich dort lediglich mitgelesen und ab und zu auch gerne einen Artikel verfasst…. bis vorgestern. Der vorgestrige Tag sollte wohl mein letzter Tag bei Shortnews als aktiver Schreiberling sein denn ganz OHNE VORWARNUNG, hat man meinen Account gelöscht und mir eine oberfreche juristische Androhung per Email zugesandt !

Anbei seht Ihr den genauen Wortlaut mit dem Titel “Hausverbot auf Shortnews für (mein Nickname)”.

Sehr geehrte(r) (mein Nickname),

Hiermit erteilt Ihnen die Fa. ShortNews GmbH & Co. KG im Rahmen des ihr zustehenden virtuellen Hausrechtes ein

Hausverbot

gemaess § 1004 BGB (analog) fuer die Benutzung und den Besuch der News-Community “ShortNews” unter www.ShortNews.de, da Sie nun mehrmalig gegen unsere Regeln verstossen haben und unseren Arbeitsablauf erheblich behindern.
Es wird Ihnen unter Androhung rechtlicher Schritte untersagt, unter Ihrem bisherigen, sowie unter jeglichem anderweitigen (neu angemeldeten) Pseudonym Dateninhalte auf dem Portal “ShortNews” einzustellen.
Die Verwendung eines anderen Pseudonyms kann von uns jederzeit zurueckverfolgt werden und ein weiteres Taetigwerden von Ihnen kann ohne weiteres identifiziert werden. Im Falle einer Nichtbeachtung des Ihnen gegenueber ausgesprochenen Hausverbotes droht Ihnen eine Unterlassungsklage gem. § 1004 BGB.

Das Hausverbot wird auf das folgende, von Ihnen begangene, strafbare Verhalten gestuetzt:

Mit Ihrer Anmeldung zu unserer News-Community “ShortNews” haben Sie mit uns einen Vertrag abgeschlossen, indem Sie sich verpflichtet haben, unsere Nutzungsbedingungen und gewisse Verhaltensregeln zu akzeptieren. Hieraus steht uns, von den Gerichten bestaetigt, ein virtuelles Hausrecht zu (zuletzt noch LG Muenchen, Az.: 30 O 11973/05/, siehe auch http://www.heise.de/newsticker/meldung/85163).

Durch ihr Verhalten haben Sie gegen Kapitel 4 der Nutzungsbedingungen verstossen.

Dadurch, dass Sie sich unerlaubterweise erneut angemeldet haben, haben  Sie eine vorsaetzliche Taeuschung begangen, die uns berechtigt, den “Vertrag” mit Ihnen zu kuendigen und Sie unserer Community zu verweisen.

Wir hoffen, dass Sie sich und uns gerichtliche Schritte und in Ihrem Falle die damit verbundenen Kosten ersparen und das hiermit erteilte Hausverbot einhalten werden.

Hochachtungsvoll,

ShortNews GmbH & Co. KG
Domplatz 3, 93047 Regensburg, Germany

Fax:      +49-941-5695632-9
Email:    info@shortnews.de
Web:      http://www.shortnews.de

Wenn man es nüchtern und kurz ausdrücken möcht: Man bekommt so richtig das volle Programm geboten wenn man nicht mehr in des Moderatoren Gesinnungsmuster passt.

Auch an dieser Stelle sei nochmals gesagt: “Shortnews hat mir weder Verwarnung noch eine Aufforderung zur Mässigung zugesandt. Ebenso wurde ich nicht darauf hingewiesen, auf welchen meiner Kommentare sich diese juristische Androhung bezieht!”

Der Witz bei der Geschichte ist ebenso die Tatsache dass ich keine Möglichkeit habe zu beweisen, was ich geschrieben habe, es wird einfach Hals über Kopf zensiert, gelöscht, nennt es wie Ihr möchtet! Dennoch lasse ich es mir nicht nehmen, zu schreiben, was ich auch dort geschrieben habe. Am Tag meiner Löschung, habe ich mich negativ über religiöse Extremisten geäussert und zwar vorallem über jene, die aus der islamischen Ecke kommen. Ich bin kein Rassist, noch ein rüpel und schon garkein religiöser Verfechter irgendwelcher Kulturen. Ich habe mich sachlich und konkret zu diversen Missständen geäussert, welche schon anhand der bekommenen Punktezahl, grossen Zuspruch bei der Community fand….ZURECHT ! Ich habe weder Beleidigungen ausgesprochen, noch habe ich mich zur Pöbelei hinreisen lassen und dennoch bekam ich zum anlass mich kritisch zu äussern, solch eine freche Email.

Goodbye Shortnews oder sollte ich Shortzensur sagen ?

© 201Verkackeiert - Der sozialkritische Blog