Auszüge aus dem angeblich friedlichen Koran !

Jedes mal wenn Diskussionen stattfinden wird beteuert, dass der Islam eine friedliche Religion sei auch wenn das teilweise total im Widerspruch mit Teilen der in Europa ansässigen Gläubigen steht. Selbstverständlich sollte man nicht alle in einen Topf werfen aber die letzten Monate überfluteten uns mit Gewalttaten grausamster Art die von genau diesen Volksgruppen verübt worden sind.

Finden heute irgendwelche Diskussionen statt wird grundsätzlich die friedliche Absicht beteuert und komischerweise wird nirgendwo nachgeprüft wie es eigentlich um den Frieden wirklich steht. Einer unserer Leser bat uns diese Auszüge aus dem Koran samt Stellen öffentlich zu machen um aufzuzeigen was dort teilweise geschrieben steht.

Der Leser möge sich selbst ein Bild und eine Meinung dazu bilden !

1. Aufruf zu Mord, Totschlag, Körperverletzung, Krieg

Sure 2,178
Pa: Ihr Gläubigen! Bei Totschlag ist euch die Vergeltung vorgeschrieben: ein Freier für einen Freien, ein Sklave für einen Sklaven und ein weibliches Wesen für ein weibliches Wesen.

Sure 2,191
Pa: Und tötet sie (d.h. die heidnischen Gegner), wo (immer) ihr sie zu fassen bekommt, und vertreibt sie, von wo sie euch vertrieben haben!

Sure 2,193
Pa: Und kämpft gegen sie, bis niemand (mehr) versucht, (Gläubige zum Abfall vom Islam) zu verführen, und bis nur noch Allah verehrt wird!

Sure 2,216
Pa: Euch ist vorgeschrieben, (gegen die Ungläubigen) zu kämpfen, obwohl es euch zuwider ist.

Sure 2,244
Pa: Und kämpft um Allahs willen!

Sure 4,74
Pa: Und wenn einer um Allahs willen kämpft, und er wird getötet – oder er siegt -, werden wir ihm (im Jenseits) gewaltigen Lohn geben.

Sure 4,76
Pa: Diejenigen, die gläubig sind, kämpfen um Allahs willen, diejenigen, die ungläubig sind, um der Götzen willen. Kämpft nun gegen die Freunde des Satans!

Sure 4,104
Pa: Und lasst nicht nach in eurer Bereitschaft, den Feind aufzusuchen und zum Kampf zu stellen.

Sure 5,35
Pa: Ihr Gläubigen! Fürchtet Allah und trachtet danach, ihm nahe zu kommen, und führet um seinetwillen Krieg.

Sure 8,12
Pa: Haut (ihnen [ den Ungläubigen ] mit dem Schwert) auf den Nacken und schlagt zu auf jeden Finger von ihnen!

Sure 8,39 [textgleich mit Sure 2,193]
Pa: Und kämpft gegen sie, bis niemand (mehr) versucht, (Gläubige zum Abfall vom Islam) zu verführen, und bis nur noch Allah verehrt wird!

Sure 9,5
Pa: Und wenn die heiligen Monate abgelaufen sind, dann tötet die Heiden, wo ihr sie findet, greift sie, umzingelt sie und lauert ihnen überall auf.

Sure 9,36
Pa: Und kämpft allesamt gegen die Heiden, so wie sie allesamt gegen euch kämpfen.

Sure 9,111
Pa: Nun müssen sie (die Gläubigen) um Allahs willen kämpfen und dabei töten oder den Tod erleiden.

Sure 9,123
Pa: Ihr Gläubigen! Kämpft gegen diejenigen von den Ungläubigen, die euch nahe sind! Sie sollen merken, dass ihr hart sein könnt.

Sure 47,35
Pa: Lasst nun (in eurem Kampfeswillen) nicht nach und ruft (die Gegner) nicht (vorzeitig) zum Frieden, wo ihr doch (letzten Endes) die Oberhand haben werdet!

2. Volksverhetzung, Beschimpfung von Bekenntnissen

Sure 8,55
Pa: Als die schlimmsten Tiere gelten bei Allah diejenigen, die ungläubig sind und (auch) nicht glauben werden (?).
Pa: Die Ungläubigen aber genießen (ihr kurz befristetes Dasein) und verleiben sich (gedankenlos) ihre Nahrung ein (wörtlich: essen), wie das Vieh es tut. Sie werden ihr Quartier im Höllenfeuer haben.
Pa: Sie [die zuerst gläubig waren, dann aber wieder abgefallen sind] sind die (wahren) Feinde. Darum nimm dich vor ihnen in Acht! Diese Allah verfluchten (Leute) (wörtlich: Allah bekämpfe sie)!

Sure 98,6:
Die Ungläubigen unter den Leuten des Buches (Juden und Christen): Sie sind von allen Wesen am abscheulichsten.

3. Aufforderung zu Verstümmelungen und Züchtigungen

Sure 5,38
Pa: Wenn ein Mann oder eine Frau einen Diebstahl begangen hat, dann haut ihnen die Hand ab.

Sure 24,2
Pa: Wenn eine Frau und ein Mann Unzucht begehen, dann verabreicht jedem von ihnen 100 Hiebe!

Sure 24,4
Pa: Und wenn welche ehrbare Frauen in Verruf bringen und hierauf keine vier Zeugen beibringen, dann verabreicht ihnen 80 Hiebe …

Sure 4,34
Pa: Die Männer stehen über den Frauen … Und wenn ihr fürchtet, dass Frauen sich auflehnen, dann vermahnt sie, meidet sie im Ehebett und schlagt sie.

4. Billigung von Hausfriedensbruch und Diebstahl

Sure 24,29
Pa: Es ist (aber) keine Sünde für euch, Häuser zu betreten, die nicht (eigentlich) bewohnt sind, und in denen etwas ist, das ihr benötigt.

5. Verstoß gegen den Gleichheitssatz

Sure 2,228
Pa: Und die Männer stehen (bei alledem) eine Stufe über ihnen [den Frauen]

Sure 4,11
Pa: Auf (ein Kind) männlichen Geschlechts kommt (bei der Erbteilung) gleichviel wie auf zwei weiblichen Geschlechts.

Sure 9,29
Pa: Kämpft gegen diejenigen, die nicht an Allah und den jüngsten Tag glauben und nicht verbieten (oder: für verboten erklären), was Allah und sein Gesandter verboten haben, und nicht der wahren Religion angehören – von denen, die die Schrift erhalten
haben – (kämpft gegen sie), bis sie kleinlaut aus der Hand (?) Tribut entrichten!

6. Verstoß gegen allgemeine Persönlichkeitsrechte

Sure 2,223
Pa: Eure Frauen sind euch ein Saatfeld. Geht zu (diesem) eurem Saatfeld, wo immer ihr wollt.

Sure 4,15
Pa: Und wenn welche von euren Frauen etwas Abscheuliches begehen, so verlangt, daß vier von euch (Männern) gegen sie zeugen! Wenn sie (tatsächlich) zeugen, dann haltet sie im Haus fest, bis der Tod sie abberuft oder Allah ihnen eine Möglichkeit schafft, (ins normale Leben zurückzukehren)!

Sure 33,36
Pa: Und weder ein gläubiger Mann noch eine gläubige Frau dürfen, wenn Allah und sein Gesandter eine Angelegenheit (die sie betrifft) entschieden haben, in (dieser) ihrer Angelegenheit (frei) wählen.

Sure 33,50
Pa: Prophet! Wir haben dir zur Ehe erlaubt: deine Gattinnen, denen du ihren Lohn gegeben hast; was du (an Sklavinnen) besitzt, (ein Besitz, der) dir von Allah (als Beute) zugewiesen (worden ist); die Töchter deines Onkels und deiner Tanten väterlicherseits und deines Onkels und deiner Tanten mütterlicherseits, die mit dir ausgewandert sind; (weiter) eine (jede) gläubige Frau, wenn sie sich dem Propheten schenkt und er (seinerseits) sie heiraten will. Das (letztere?) gilt in Sonderheit für dich im Gegensatz zu den (anderen) Gläubigen.

Sure 60,10
Pa: Die gläubigen Frauen (wörtlich: Sie) sind diesen (wörtlich: ihnen, d.h.den ungläubigen Männern) nicht (zur Ehe) erlaubt, und umgekehrt.

7. Verweigern der Glaubensfreiheit

Sure 2,191
Pa: Der Versuch (Gläubige zum Abfall vom Islam) zu verführen, ist schlimmer als Töten.

Sure 2,217
Pa: Und der Versuch (Gläubige zum Abfall vom Islam) zu verführen, wiegt schwerer als Töten.

Sure 47,8
Pa: Diejenigen aber, die ungläubig sind, – nieder mit ihnen!

8. Diverse Suren

Sure 47, 4-5: “Und wenn ihr die Ungläubigen trefft, dann herunter mit dem Haupt, bis ihr ein Gemetzel unter ihnen angerichtet habt; dann schnüret die Bande!“

Sure 48, 28: “Er ist es, der seinen Gesandten (Mohammed) geschickt hat mit der Führung und der Religion der Wahrheit, daß er sie siegreich mache über jede andere Religion. Und Allah genügt als Bezeuger.” (siehe auch 5.34)

Sure 66, 9: “Prophet! Führe Krieg gegen die Ungläubigen und die Heuchler (munaafiqien) und sei hart gegen sie! Die Hölle wird sie (dereinst) aufnehmen – ein schlimmes Ende!“

Sure 9, 123: “O die ihr glaubt, kämpfet wider jene der Ungläubigen, die euch benachbart sind, und laßt sie in euch Härte finden; und wisset, daß Allah mit den Gottesfürchtigen ist.“

Sure 8, 39: „Und kämpfet wider sie, bis kein Bürgerkrieg mehr ist und bis alles an Allah glaubt..“

Sure 4, 89: “Sie wünschen, daß ihr ungläubig werdet, wie sie ungläubig sind, so daß ihr alle gleich seiet. Nehmet euch daher keinen von ihnen zum Freund, ehe sie nicht auswandern auf Allahs Weg. Und wenn sie sich abkehren (vom Glauben), dann ergreifet sie und tötet sie, wo immer ihr sie auffindet; und nehmet euch keinen von ihnen zum Freunde oder zum Helfer.“

Sure 4, 74: “Und so soll kämpfen in Allahs Weg, wer das irdische Leben verkauft für das Jenseits. Und wer da kämpft in Allahs Weg, falle er oder siege er, wahrlich dem geben wir gewaltigen Lohn.”

Sure 9, 5: „Sind aber die heiligen Monate verflossen, so erschlaget die Götzendiener, wo ihr sie findet, und packet sie und belagert sie und lauert ihnen in jedem Hinterhalt auf. So sie jedoch bereuen und das Gebet verrichten und die Armensteuer zahlen, so lasst sie ihres Weges ziehen. Siehe, Allah ist verzeihend und barmherzig.“

Sure 9: „Und wenn nun die heiligen Monate abgelaufen sind, dann tötet die Heiden, wo (immer) ihr sie findet, greift sie, umzingelt sie und lauert ihnen überall auf! …“

Sure 9, 52: “Erwartet ihr (die Ungläubigen) etwa, dass uns nicht eins der beiden schönsten Dinge treffen wird (Sieg oder Märtyrertod)?’ Und wir erwarten von euch (den Ungläubigen), dass euch Allah mit einer Strafe treffen wird, sei es von Ihm oder durch unsere Hand. Und so wartet; siehe wir warten mit euch.“

Sure 2,193: ´Und bekämpfet sie, bis die Verführung [zum Unglauben] aufgehört hat, und der Glaube an Allah da ist….´

Sure 9, 111: „Siehe, Allah hat von den Gläubigen ihr Leben und ihr Gut für das Paradies erkauft. Sie sollen kämpfen in Allahs Weg und töten und getötet werden. … Freut euch daher des Geschäfts, das ihr abgeschlossen habt; und das ist die große Glückseligkeit.“

Sure 5,17: „Ungläubig sind gewiß diejenigen, die sagen: Christus, der Sohn Marias, ist Gott!“

Sure 4, 104: „Und erlahmet nicht in der Verfolgung des Volkes (der Ungläubigen); leidet ihr, so leiden sie, wie ihr leidet. …“

Sure 47, 35: „Werdet daher nicht matt und ladet (sie) nicht ein zum Frieden, während ihr die Oberhand habt; …“

Sure 5, 38 (42): „Und der Dieb und die Diebin, schneidet ihnen ihre Hände ab als Lohn für ihre Taten. (Dies ist) ein Exempel von Allah, und Allah ist mächtig und weise.“

Sure4, 89: “Wenn sie sich abkehren, dann greift sie und tötet sie, wo immer ihr sie findet.”

37 Kommentare

  • chris0369 04/01/2009

    Wahrlich, es wird Zeit für neue Kreuzzüge…

    Respond
    • Gringe 09/07/2013

      Ich bin der Überzeugung, das noch in diesem Jahrhundert ein großer Entscheidungskrieg zwischen Christen und Moslems stattfinden wird. Und dieser Krieg wird nicht etwa die Christen schwächen, sondern zu einer vollständigen Vernichtung des Islams führen….!

      Respond
  • master 04/01/2009

    Solange man die hier stehenden Verse nicht mit der jeweiligen Sure zusammenhängend betrachtet, sollte man lieber eine Beurteilung meiden… Einzelne Zeilen, aus einem Kontext herausgerissen, eignen sich bestens Tatsachen ins falsche Licht zu rücken

    Respond
    • Fuikol 15/08/2013

      Wie blöd bist du eigentlich

      Respond
  • Willi 04/01/2009

    Es ist vollkommen egal in welchem Kontext diese Dinge stehen, sie sind schlicht abartig und ich befürchte der Kontext wird auch daran nichts ändern und die oben gemachten Zitate entkräften. In diesen Ländern werden Frauen teilweise wie der letzte Dreck behandelt und das spiegelt sich ebenso hier wieder !

    Respond
  • Alex 12/04/2009

    Religion heisst “zurück zu den Wurzeln unserer Herkunft”, Praktik in der Übung der Veredelung der besten Tugenden in einem Selbst, was zur Leidensfreiheit führt, also zur Erlösung. Hass zu schüren ist das Gegenteil davon. Ebenso Leid, Mord und Totschlag zu verbreiten, den Krieg säen und den Frieden zu zerstören. Das hat nichts mehr mit Religion zu tun, was die Pfade der Hölle als Heil predigt.

    Respond
  • luk 15/04/2009

    Die Verse sind teilweise völlig falsch übesetzt und zudem zusammenhanglos aus ihrem Kontext herausgerissen!!!

    Die westlichen Medien berichten einseitig über den Islam und Seiten wie diese verstärken den Hass, anstatt Toleranz herbeizuführen.
    Wer den wahren Islam kennen lernen möchte, sollte sich vorurteilslos mit ihm beschäftigen und auch mit Muslimen diskutieren, bevor man hier Kommentare schreibt oder Antiislam Seiten in das Internet setzt.
    Ich bin mir ziemlich sicher, dass der Admin hier den Text irgendwo aufgegriffen hat, da er seine Meinung über den Islam wederspiegelt und einfach hier weiterveröffentlicht hat, ohne sich weiter damit zu befassen.

    Nicht jeder Muslim praktiziert die Lehren des Islam richtig. Selbstmordattentate stehen einfach nicht im Koran, sondern sind eine Sünde.
    Glaubt nicht alles, was man euch über den Islam erzählt!

    Vollkommen verständlich, dass es bei diesem kurzsichtigen Denken vieler westlichen Bürger, welche meist ihr Meinung aus dem Fernsehen haben, zu Intoleranz gegenüber dem Islam kommt.

    Respond
  • Alex 22/04/2009

    Lasst Euch nicht verkackeiern. Ich habe nun in einer gemässigten Übersetzung des Koran nachgeschlagen und mir dieses „aus dem Zusammenhang gerissen“ und „falsch übersetzt“ in ein paar Punkten nachgeprüft. Doch es hat sich nichts geändert. Egal, wie der Zusammenhang ist und egal, wie man es übersetzt, z.B. ob von „Vergeltung“, oder von „Wiedervergeltung“ (S2, 178) die Rede ist, Blutrache bleibt Blutrache. Man kann auch „Auge um Auge und Zahn um Zahn“ dazu sagen, oder schreiben. Hass, Unterdrückung und Verachtung sind der falsche Weg und kein Religionsführer (denen es meistens um Macht geht) kann mir weissmachen, dass dies irgendein Gott gesagt haben soll, denn das ist keine Weisheit, sondern Kriegslist! Und wer will schon einen Krieg verlieren, nur weil in seinen eigenen Reihen auch Dummköpfe und ängstliche sind, die er deshalb heute so belehrt, oder vor ein paar hundert Jahren in einem Glaubenskrieg so belehrt hat…!
    Gier, Hass und Verblendung ist und bleibt der Feind der Religion!
    In sofern ist Intoleranz gegenüber der Intoleranz angebracht, aber auch Menschlichkeit gegenüber dem Menschen. Ich dulde keine unmenschliche These und überlege mir, ob ich sie vielleicht noch mehr tolerieren sollte, oder vielleicht etwas weniger. Ich bleibe einem Vertreter einer solchen These jedoch friedlich gegenüber, solange er friedlich bleibt und sich ordentlich auseinandersetzt, oder seiner Wege zieht. Keiner werfe den ersten Stein !
    Und so ist es immer falsch, unmenschlich gegenüber Menschen zu sein, egal, woher sie sind und was sie glauben.
    Da ist dann der Atheist, Muslime, Christ, Buddhist, Hindu, Jude, oder sonst einer doch auf einmal gleich und es gibt von allen bessere und schlechtere, friedfertige und streitsüchtige, bescheidene und gierige, hassende, verblendete, oder auch Mischungen aus alledem, mehr , oder weniger.
    Das ist meine Meinung und hat nichts mit Hass schüren zu tun, genau den zu überwinden, um das geht es, diese Arbeit in einem selbst, das ist Ausübung von Religion, religiöse Praktik. Aber eben auch zu erkennen, was richtig ist und was nicht. Und Hass ist es nicht!

    Respond
  • [...] aller Welt zu verstehen gibt und zeitgleich zur Züchtigung und zum Mord Andersgläubiger aufruft ! Hier die genauen Botschaften. Frei in jeder Buchhandlung verfügbar. – Toleranz einer sehr merkwürdigen Sache gegenüber [...]

    Respond
  • rene 10/10/2009

    Einfach nur abstoßend!

    Respond
  • Andrea 22/12/2009

    es ist völliger quatsch wie der islam dar gestellt wird . um den koran zu verstehen muss man ihn mehrmals lesen ,und die leute die andere leute toten und dazu rufen allah akbar dass sind keine muslime das sind tiere. mann muss den koran zwischen den zeilen lesen und wie schon gesagt: nicht nur einmal lesen. wir muslime respektieren alle relegionen die es gibt und die leute die eine andere glaubensrichtung haben, denn gott hat nicht nur den islam geschaffen. also weg mit den vorurteilen den muslimen gegenüber wir sind wie alle anderen menschen .nur dass wir mit gott an unsere seite leben( inscha allah).ich hoffe die leute sehen uns irgendwann mal mit guten augen wir sind nicht dass böse im gegenteil, wir wollen nur das gute so gott will(inscha allah)

    Respond
    • FrankderFreie 02/12/2012

      @ANDREA: Lass mich mal raten: Du bist bestimmt Konvertitin. Du hast in diesem Glaubenssystem etwas gefunden, das Dir bis dahin gefehlt hat: Einen festen Standpunkt. Besteht dieser darin, Anderen, die buchstabengetreu der Religion folgen, das Menschsein abzusprechen? Die Ulama sagt ja gerade, dass der Koran eben nicht zwischen den Zeilen zu lesen, sondern wortwörtlich zu verstehen ist, weil er das letzte Wort Gottes sei. Damit werden auch alle anderen Religionen zwar nicht negiert, aber jedenfalls als minderwertig bezeichnet. Das Gute, das der Muslim (Untertan) wollen soll, besteht nach dem Koran hauptsächlich darin, den Islam (Unterwerfung) allen Menschen zu bringen, bis es keinen Glauben mehr als den an Allah gibt. Erst dann herrsche Frieden. Ganz ähnlich sehen das überzeugte Christen, nur eben in Bezug auf Jesus. Und da sind wir nun beim Kernpunkt gerade dieser beiden Glaubenssysteme: Der Andere ist im Unrecht. Sein Glaube ist ein Aber(Wider/Gegen-)glaube. Wieviele Verse gibt es im Koran, wonach Allah Juden, Christen und Ungläubige verflucht hat?
      Und in der Bibei? Thora? Talmud? Muslime wollen nur das Gute? Und was ist das? So Gott will? Was, wenn Gott was anderes will? Was, wenn der Stein wirklich ruft: “Hinter mir versteckt sich ein Jude, töte ihn!”?
      Du hast recht, den Koran mehrmals zu lesen ist anzuraten. Aber es kommt darauf an, welche Brille man dabei trägt. Ich trage die Brille der Aufklärung, die die Vernunft und die Mitmenschlichkeit in den Vordergrund stellt und nicht die Götter. Religion trennt. Echte Toleranz leistet nur der Ungläubige, wenn man Toleranz in ihrer echten, lateinischen Bedeutung als Erdulden versteht. Der Sinn für Gerechtigkeit und Empathie ist im Grossen und Ganzen bei allen Menschen von Geburt an gleich, egal, in welche Religion sie zufällig hineingeboren worden sind. Was du nicht willst, was man dir tu, das füg auch keinem anderen zu. Egal, was Götter oder Propheten oder Priester, Imame und Rabbis sagen, wir Menschen müssen, wenn wir als Gattung überleben wollen, zusammenhalten, und das sollte unser aller Überzeugung sein, und nicht das Festhalten an unhaltbaren Vorstellungen aus Bronzezeit und Mittelalter, mit denen das Verurteilen Anderer unlösbar verknüpft ist.

      Respond
  • njku 22/12/2009

    der islam ist eine gute religion

    Respond
    • fuikol 15/08/2013

      jaja, und alkaida die Heilsarmee

      Respond
    • cfgr 11/09/2013

      … und Käsebrot ist ein gutes Brot.

      Respond
  • Pollog 03/04/2010

    Man könnte hier viel reden über die verschiedenen Religionen.Ich bin im Christentum verwurzelt und kann sagen, dass es dort auch den ein oder anderen gibt, der sich nur an die Gebote hält und meint, daraus gerechtfertigt zu sein!Das gibt es mit Sicherheit unter den Islamisten auch. Sie sind aber einfach nur unwissend, ausser,dass sie die Schrift kennen, aber haben sonst keine Beziehung zu Gott!Im Koran steht auch, dass diejenigen, die an Jesus-Christus glauben, ungläubig seien. Und wenn man euch versuchen sollte vom Glauben an Allah abzubringen, dann sei das das gleiche wie der Tod für den Versucher.Genauso steht es auch in der Bibel. Jesus sagt:Wer aber einen, dieser kleinen, die an mich glauben zum Abfall verführt, für den sei es besser, man lege ihn einen Mühlstein um den Hals und werfe ihn die Tiefen eines Sees. Und desweiteren werden unter echten Christen die Frauen gleichberechtigt.Sie sind zwar schwächer,als das männliche Geschlecht, aber dennoch Miterben der Gnade Jesus Christus. Keiner von uns Menschen, kann allein aus Werken gerecht werden, sondern nur an den Glauben an die Vergebung Gottes.Bei den Christen ist der Weg nun mal Jesus Christus, der für und mit unseren Sünden gestorben ist und der ein Reformierer war! Für uns ist Jesus gestorben und wieder auferstanden. Und daran glauben wir weiterhin.Er hat große Wunder vollbracht,er hat geheilt und getröstet und uns den Geist Gottes(heiligen Geist) hinterlassen.Damit wir geheilt werden von unseren Wunden und die Menschen heilen können.Bei uns ist die Sünde eine Trennung von Gott.Und er ist dagewesen um die Verbindung wieder zu ihm herzustellen, damit uns alle Sünden vergeben werden von ihm und wir mit unserem Herrn Gemeinschaft haben können. Dafür war Jesus da. Er war ein Same Gottes-eingepflanzt in eine Frau und geboren von einer Frau. Denn ihr müsst zugeben:Für Gott ist alles möglich. Und da war dies ihm ein leichtes.Darüberhinaus finde ich es gut, dass ein paar Stellen aus dem Koran öffentlich gemacht worden sind.So kann man Einblick in diese “Religion” gewinnen und sich Wissen verschaffen. Ich hoffe, es fühlt sich niemand angegriffen und Gott vergib mir bitte, wenn ich Fehler in diesem Text gemacht haben sollte. Amen

    Respond
  • Pollog 03/04/2010

    ACHSO und nochmal ein Lob an den Gestalter dieser Seite: Hast Du echt schön gemacht! Find ich toll! Vielleicht findest Du ja auch noch Deinen Glauben, oder hast Du ihn schon?
    Jedenfalls find ich die Seite Klasse und wünsche Dir alles Gute.
    Machs jut.
    gez.;)

    Respond
  • Didgeridoo 04/07/2010

    Man befasse sich doch einfach mal mit der Biographie des Propheten Mohammed, der ja den Koran empfangen hat. Er soll ja auch das Vorbild aller Muslime sein.

    Dann kann man sich nochmal gründlich überlegen, ob der Islam nun friedlich ist oder nicht…

    Respond
  • Marco 22/01/2012

    Die Schriften des Koran sind schwer in die Gesellschaften des 21. Jhd zu interpretieren. Ebenso wie das alte Testament. Es sind rauhe Sitten beschrieben, die gegen viele freie und menschenrechtlichen Aspekte verstoßen. Die Religionen wie z.b. Judentum und Islam müssten sich / und tun dies teilweise auch von Texten aus ihren schriften distanzieren (bzw.) ignorieren.
    Das einzige was heute noch einigermaßen übertragen lässt ist das neue testament, das wirklich gegen gewalt aufruft und das zivilisierte zusammenleben von gesellschaften wie heute überhaupt möglich macht.

    Respond
  • chris 29/03/2012

    Ja und das beste ist, durch die Koranwunder ist erst jeder aufmerksam geworden, hat diese superfriedlichen regeln gelesen, ist dann depressiv geworden, dann verzweifelt, bereit, sich in die hölle werfen zu lassen und dann auf die widerlegungen der beweise im netz durch schlaue menschen, friede sei auf ihnen, gestossen. hmpf. sehr gut sind auch die gegenüberstellungen, wie mohammed selbst jedes gebot bricht (vergewaltigung mitten in der ehe zB). schade, dass man im koran jede regel annehmen und wörtlich nehmen muss, das ist das problem. ich denke das alte testament hats auch in sich. aber das neue ist gut, die bergpredigt ist schön. aber ich denke, wenn man in dem glauben aufwächst, dann ist das auch schwer.

    Respond
    • Pantau 30/03/2012

      Das Problem ist eben das auslegen. Man stelle sich vor, jeder würde alles im alltag wörtlich auslegen… dann wäre die Welt längst in Schutt und Asche.

      Respond
  • Causa 06/08/2012

    Mich würde auch die Sure(n) interessieren, die zum Betrug an Ungläubigen aufrufen. In dieser Sure steht (so ich mich richtig erinnere) dass der Moslem gegen Moslem absolut ehrlich sein muss. Dagegen keinerlei Ehrlichkeit gegenüber Ungläubigen sein muss, ja sogar Allah so was gerne sieht.
    Wer hat diese Suren?

    Respond
  • KOran 18/09/2012

    Dieses Buch gehört verboten und verschandet! Frauen ergreift Partei und kämpft gegen diese Diskriminierung!!!!

    Respond
  • SEHER 09/10/2012

    ALLE RELIGIONEN WERDEN ABGESCHAFFT. WIR MENSCHEN DENKEN WIEDER SELBER. DIE MAXIME HEISST MENSCHLICHKEIT. DAFÜR BRAUCHT ES KEINE RELIGION.

    Respond
  • SapereAude 08/11/2012

    Der Vollständigkeit halber mal Auszüge aus einem anderen heiligen Buch:

    -Wenn jemand einen widerspenstigen und ungehorsamen Sohn hat, der der Stimme seines Vaters und seiner Mutter nicht gehorcht und auch, wenn sie ihn züchtigen, ihnen nicht gehorchen will, so sollen ihn Vater und Mutter ergreifen und zu den Ältesten der Stadt führen und zu dem Tor des Ortes
    und zu den Ältesten der Stadt sagen: Dieser unser Sohn ist widerspenstig und ungehorsam und gehorcht unserer Stimme nicht und ist ein Prasser und Trunkenbold.
    So sollen ihn steinigen alle Leute seiner Stadt, daß er sterbe, und du sollst so das Böse aus deiner Mitte wegtun, daß ganz Israel aufhorche und sich fürchte.

    - Ihr sollt nicht meinen, daß ich gekommen bin, Frieden zu bringen auf die Erde. Ich bin nicht gekommen, Frieden zu bringen, sondern das Schwert.

    - Ich aber sage euch: Wer da hat, dem wird gegeben werden; von dem aber, der nichts hat, wird auch das genommen werden, was er hat.

    - So spricht der HERR, der Gott Israels: Ein jeder erschlage seinen Bruder, seinen Freund, seinen Nächsten.

    - Doch jene meine Feinde, die nicht wollten, daß ich über sie herrschen sollte, bringet her und erwürgt sie vor mir!

    - Wenn jemand zu mir kommt und haßt nicht seinen Vater, Mutter, Frau, Kinder, Brüder, Schwestern und dazu sich selbst, der kann nicht mein Jünger sein.

    - So wie der Herr seine Freude daran hatte, auch Gutes zu tun und euch zahlreich zu machen, so wird der Herr seine Freude daran haben, euch auszutilgen und euch zu vernichten.

    - Und als er den Weg hinanging, kamen kleine Knaben zur Stadt heraus und verspotteten ihn und sprachen zu ihm: Kahlkopf, komm herauf! Kahlkopf, komm herauf! Und er wandte sich um, und als er sie sah, verfluchte er sie im Namen des HERRN. Da kamen zwei Bären aus dem Walde und zerrissen zweiundvierzig von den Kindern.

    - Gott [...] frißt die Völker, die ihm Feind sind, er zermalmt ihre Knochen.

    Respond
    • FrankderFreie 30/11/2012

      Altes oder neues Testament? Buch, Vers, Spruch, Brief? Bitte hilf mir altem Atheisten, ich brauche Munition! Danke im Voraus

      Respond
  • Mike 22/11/2012

    Dazu Gedanken eines Atheisten

    Der Glaube, die Religion allgemein, ist die Strafe der Evolution. Der Mensch erschuf sich Götter, als er merkte, dass sein Verstand nicht mehr in der Lage war, die Realität und das Leben und Sterben zu begreifen. Sein Hirn erschuf ein imaginäres Wesen, welches ihm sein Leben aufzeigen sollte. Ein Wesen, dass tatsächlich NUR in seinem Gehirn existiert und ihm als Alibi für das Sebstmitleid und alles Elend der Welt dienen soll.
    Übrigens, ein Glaube, eine Religion, welche Gewalt gegenüber anderen Menschen predigt, ist pervers und abartig.

    Gäbe es den “Allmächtigen” tatsäch, würde er keine Kriege zulassen und er würde kleine Kinder nicht qualvoll an Hunger und schmerzvollen Krankheiten sterben lassen. Es sei denn, er wäre pervers veranlagt.

    Respond
  • Matthias Grundlach 02/01/2013

    Da mehrere Religionen nicht gleichzeitig die absolute göttliche Wahrheit sein können – die moderne Spaltung in den privaten religiösen und den säkularen gesellschaftlich-staatlichen Bereich, die nur im ersteren den Absolutheitsanspruch konzediert und so die gleichberechtigte Koexistenz aller Religionen im letzteren Bereich ermöglicht, ist ja nicht gegeben -, muss die Überlegenheit der einen durch die Unterlegenheit der anderen ihren sinnfälligen Ausdruck finden.

    Man kann sich das als ein Nullsummenspiel der Anerkennung vorstellen: Religion A kann nur anerkannt und geehrt sein, wenn Religion B erniedrigt und gedemütigt ist – je anerkannter Religion A, desto verächtlicher Religion B; die eigene Religion erhöhen heißt die andere demütigen. “Der Islam herrscht, er wird nicht beherrscht”, lautet ein überliefertes Wort des Propheten: Es kann nur Erhöhung oder Erniedrigung, Anerkennung/Ehre oder Verachtung/Ehrlosigkeit geben.

    Die Gleichberechtigung der anderen Religion anzuerkennen, wäre nicht nur ein absurder Widerspruch zum Anspruch der einen absoluten Wahrheit, sie stellte auch eine sträfliche Vernachlässigung religiösen Ernstes und Eifers dar. Die Verachtung und Demütigung der anderen Religion(en) ist somit nicht dem Belieben der einzelnen Gläubigen anheimgestellt und deren Sadismus oder Gutmütigkeit, sondern religiöse Pflicht. Mit anderen Worten: Der Preis für die Duldung durch das Utilitasprinzip des Dhimmastatus ist die Demütigung. Das geht schon aus der grundlegenden Koranstelle 9, 29 hervor, wo die Tributzahlung (jizya) mit der demütigenden Unterwerfung einhergeht. Beides nur ermöglicht und gewährt die Duldung der Existenz.

    Ihren alltäglichen Ausdruck fand dieses Prinzip der institutionalisierten Demütigung in Geboten und Verboten, die alle Formen der Begegnung von Muslimen und Ungläubigen regelten: wie und wann zu grüßen ist (von freundlichen oder tröstenden Worten wird abgeraten), dass der Ungläubige sich auf der Straße in bescheiden-unterwürfiger Haltung fortzubewegen und dem Muslim Platz zu machen hat, dass er nicht auf einem Pferd (einem edlen Tier) reiten darf, sondern allenfalls auf einem Maultier oder Esel und auch das nur im Damensitz, und dass er absteigen muss, wenn er einem Muslim begegnet, dass er diskriminierende Kleidung, Kopfbedeckung, Schuhe (im Extremfall sind ihm diese sogar verboten) oder dem Judenstern entsprechende Abzeichen zu tragen hat.

    Dass er sich mit Steinen bewerfen, am Bart zerren, ins Gesicht schlagen und prügeln lassen muss, ohne sich wehren zu dürfen; der Waffenbesitz ist ihm ohnehin untersagt, und einen Muslim zu schlagen, zieht die Todesstrafe nach sich, dass seine Zeugenaussage vor Gericht geringeren Wert hat als die eines Muslims und für den Fall, dass es sich bei dem Angeklagten um einen Muslim handelt, wertlos ist.

    Dass ein Ungläubiger keine Autorität irgendwelcher Art über einen Muslim ausüben darf, dass ihm sexuelle Beziehungen zu Musliminnen und deren Heirat bei Todesstrafe untersagt sind, dass er keine neuen Gotteshäuser bauen, allenfalls die bestehenden nach – teuer zu bezahlender – Erlaubnis der Behörden renovieren darf, dass Kreuze auf den Kirchen und Glocken(läuten) in deren Türmen verboten sind ebenso wie lautes Klagen bei Trauerzügen und so weiter und so fort.

    Angesichts der endlosen Reihe von Demütigungen, Erpressungen, Vertreibungen und Pogromen, denen die Andersgläubigen unterm Islam ausgesetzt waren (und sind), darf man vielleicht auf eine detaillierte und präzise Widerlegung der einschlägigen kritischen Werke durch jene Islamwissenschaftler hoffen, die unermüdlich den Gebetsruf von der islamischen Toleranz in den Medien und von ihren Lehrstühlen erschallen lassen.

    Respond
  • XXX>>YYY 11/04/2013

    das sind die verse aus dem von salafisten übersetzten koran ;)
    hast du schonmal den koran auf arabisch gelesen?
    ganz andere welt !

    Respond
  • Asmaa 28/05/2013

    Man muss den Koran als Ganzes sehen, nur dann kann man ihn verstehen… Genau wegen Vollidioten wie dir entstehen Missverständnisse, einfach mal beliebige Abschnitte raussuchen und es so darstellen, dass der Islam eine böse Religion ist. Sehr seriös ;)

    Respond
    • Solstavir 29/05/2013

      Also mein lieber Freund, bei solchen Sätzen hier:

      “Sure 9: „Und wenn nun die heiligen Monate abgelaufen sind, dann tötet die Heiden, wo (immer) ihr sie findet, greift sie, umzingelt sie und lauert ihnen überall auf! …“”

      Da muss ich nicht das ganze Ding durchlesen um beurteilen zu können dass das tiefste mittelalterlichste Scheisse ist! Ich habe übrigens 5 Jahre in verschiedenen islamischen Ländern verbracht….die Menschen dort sind vom Herzen her gut aber überall wo der Islam wörtlich ausgelebt wird, geht es zu wie bei den Vollidioten. Es gibt solche und solche aber allgemein gesehen ist das eine riesengrosse Scheisse wie sie menschenverachtender nicht sein kann.

      Respond
    • fuikol 15/08/2013

      sollte man nicht am Besten diese “ungläubigen ” Idioten enthaupten ??
      Steht doch so in dem tollen Koran, oder ???

      Respond
  • Mark 28/05/2013

    ZU VIEL DUMMHEIT, ES SCHMEEEEEEEEEEEEEERZT!!!

    Respond
  • Anton 24/06/2013

    Auch ich kann dieses Totschlagargument, man dürfe diese Zitate “nicht aus dem Zusammenhang reißen”, nicht mehr hören. Es ist kein vernünftiger Kontext denkbar, der das Töten von Ungläubigen rechtfertigen würde. Wer so argumentiert, müsste auch behaupten, man dürfe kein Zitat aus “Mein Kampf” aus dem Zusammenhang reißen und dass es liberale, friedliche Auslegungen des Nationalsozialismus gebe.

    Respond
  • sting 19/10/2013

    der koran ist das gefährlichste buch der welt

    Respond
  • sting 19/10/2013

    das mein kampf buch des islams der koran gehört verboten

    Respond
  • [...] 7www.welt.de/politik/deutschland/article897355/Aufruf-zum-Dschihad-ist-nicht-mehr-strafbar.html 8www.verkackeiert.com/interessantes/auszuge-aus-dem-angeblich-friedlichen-koran/ [...]

    Respond

Kommentar hinzufügen

© 201Verkackeiert - Der sozialkritische Blog